::Tips & Tricks / Web, Mail & News / PGP/GnuPG / 4 Die Keyserver Seite drucken
  der verein   projekte   veranstaltungen   hilfestellung   tips & tricks   fun   
 
  
  grundsätzliches
  
  fenstermanager
  
  WEB, MAIL & NEWS
 mozilla drucker
 firefox optimieren
 pgp/gnupg
 newssystem mit linux
  
  multimedia
  
  novell/suse
  
  gentoo
  
  verschiedenes
  
  links


home
sitemap
suche
login
hilfeforum
impressum



Finde uns auf:
 

4.1 Das Netzwerk der SKS Keyserver



Das „Keyserver Network“ oder auf deutsch Schlüsselserver Netwerk sind eine dezentrale Einrichtung, die viele öffentliche PGP Schlüssel speichert. Dies ermöglicht es erst so richtig eine großflächige Kommunikation mit PGP, denn man muss dadurch nicht seinen Public Key jedes mal an eine signierte E-Mail dran hängen oder auf seiner webseite veröffentlichen oder dafür sorge tragen, dass der öffentliche Schlüssel weit genug verbreitet wird, denn der öffentliche Schlüssel wird ein mal zu einem der Server mit dem Kommando „gpg –send-keys KeyID“ gesendet, und verbreitet sich von dort automatisch auf alle in diesem Netzwerk befindlichen Schlüsselserver weiter. Dies hat einen großen Vorteil: jeder kann dort meinen öffentlichen Schlüssel jetzt nachschlagen und runter laden, jedoch ist dies mit einem Preis zu bezahlen, nein es kostet nichts, aber ein öffentlicher Schlüssel der einmal im PGP-Net ist, der kann weder verändert noch gelöscht werden. Es gibt nur die Möglichkeit ihm etwas hinzuzufügen, wie zb. neue Signaturen, User Ids oder „Wiederrufzertifikate“. Dies ist eine manchmal etwas lästige Nebenwirkung der Schlüsselserver, dient aber nur dazu die öffentlichen Schlüssel vor Manipulationen zu schützen. Einen Schlüssel von den Keyservern bekommt man mit dem Kommando „gpg –recv-keys KeyID“. Wenn man aber einen Schlüssel anhand eines Namens, Kommentars oder E-Mail Adresse sucht empfielt es sich jedoch das Webinterface der Keyserver zu nutzen, da dies recht übersichtlich ist. Der deutsche, primäre PGP Keyserver „wwwkeys.de.pgp.net“ wird vom DFN (Deutsches Forschungsnetz) betrieben und hat ebenfalls ein Webinterface unter der gleichen URL, welches mit jedem bekannten Browser zu bedienen sein sollte, inkl. Links und Lynx.