::Veranstaltungen / LUG Camp / 2007 - Der Bericht Seite drucken
  der verein   projekte   veranstaltungen   hilfestellung   tips & tricks   fun   
 
  
  linux einsteiger abend
  
  LUG CAMP
 lug camp howto
 2008 - der bericht
 2008 - flensburger bleienten
 2007 - der bericht
 2007
 2006
 2005 - der flensman
 2005
 2004
 2003
 2002
  
  sh linux-tage


home
sitemap
suche
login
hilfeforum
impressum



Finde uns auf:
 

LUG Camp 2007 oder: Der 2. Versuch

 

Was soll das denn? Der zweite Versuch? Versuch von was? Das wird sich der ein oder andere bei diesem Titel vielleicht fragen. Die Erklärung hierfür ist aber ganz einfach:

 

Nach 2003 in Felsberg sollte diesmal in Interlaken im Berner Oberland in der Schweiz das zweite von der LUG Switzerland ausgerichtete LUG Camp stattfinden und wir von der LUG Flensburg e.V. wollten nach dem „Horrortrip“ 2003 erneut mit der Bahn die Reise dorthin unternehmen.

 

Mutig wie man uns nunmal kennt hatten wir bereits Ende 2006 unsere Tickets für den Nachtzug in die Schweiz gebucht. Nachdem wir 2003 mit einigen Stunden Verspätung eintrafen, wollten wir dieses Mal das LUG Camp von Anfang an erleben.




Treffpunkt Bahnhof Flensubrg

Die sehr freundliche Gruppenreise-Betreuerin der Deutschen Bahn AG aus Hamburg hatte uns dabei im Vorfeld richtig Hoffnung gemacht. Sie hatte unseren damaligen Bericht gelesen und versprach uns, dass wir Derartiges nie wieder erleben würden! Selbst ihre Handynummer hat sie uns gegeben, damit wir im Falle eines Problems sofort hätten Kontakt zu ihr aufnehmen können. Aber sie sollte tatsächlich Recht behalten: Auf der Hinfahrt hatten wir nur 2 Minuten, auf der Rückfahrt überhaupt keine Verspätung! Sie hat also Wort gehalten und wir haben die Bahn einmal von einer ganz anderen Seite erlebt.

 

Ok, wer waren wir denn überhaupt? Zu 11 Mitgliedern der LUG Flensburg e.V. hatten sich noch 5 aus der LUG Norderstedt e.V. gesellt, die Dank vorheriger Absprache mit uns gemeinsam diese lange Gruppenreise in die Schweiz antraten.

 

Soviel zur Bahnfahrt. Sie verlief, von lauten Schnarchern im Schlafwagen abgesehen, sehr positiv und damit wollen wir es auch dabei bewenden lassen...

 




schneebedeckte 4000er Gipfel

Berichten wir lieber vom LUG Camp 2007 selbst. Wie bereits erwähnt, fand es in diesem Jahr in der Schweiz statt, genau gesagt in Interlaken, das ist ein realtiv kleine „Touristenfalle“ in deren unmittelbarer Umgebung man einige verdammt hohe Lärmschutzwälle aufgebaut hatte. Und diese verrückten Schweizer haben diesen „Wällen“ sogar Namen gegeben: Einer hiess „Eiger“, einer „Mönch“ und ein weiterer „Jungfrau“. Diese 3 haben eines gemeinsam: Sie sind alle um und bei 4000 Meter hoch und dauerhaft schneebedeckt.

 

Als „Lämschutz“ dann doch etwas übertrieben, aber auf den Punkt gebracht heisst das nichts anderes, als dass die Landschaft, in der das diesjährige LUG Camp stattfand, einmal mehr wunderschön und speziell für uns Nordlichter sehr beeindruckend war.


Die LUG Switzerland, die offiziell der Ausrichter des Camps 2007 war, hat laut eigener Website über 300 Mitglieder. Diese haben die LUG Camper allerdings nicht kennenlernen dürfen oder besser gesagt zumindest nur einige wenige davon, denn das Orga-Team reduzierte sich leider auf eine Handvoll LUGS-Mitglieder, die alles allein organisieren mussten. Diese – leider – sehr schwache Unterstützung durch ihre eigene LUG ist vielleicht auch einer der Gründe dafür, dass in diesem Jahr einiges anders war als sonst:

 

Üblicherweise ist für die Camp-Teilnehmer mit der Bezahlung der Teilnahmegebühr die Verpflegung inklusive. Das war in diesem Jahr ausnahmsweise nicht so. Es wurde neben dem täglichen Frühstück und der mittlerweile ebenfalls üblichen „Kaffeeflatrate“ lediglich eine „Grillkohle-Flatrate“ realisiert, d.h. wer wollte, der konnte selbst mitgebrachtes Fleisch jederzeit auf den Grill legen. Das war für viele „alte LUG Camp-Hasen“ sehr gewöhnungsbedürftig und warf für den ein oder anderen Teilnehmer auch logistische Probleme auf, die im Vorfeld des Camp schon reichlich und teilweise heftig via IRC und Mailingliste diskutiert wurden. Trotzdem ist natürlich auch bei diesem LUG Camp niemand verhungert.


Vielleicht auch bedingt durch die recht späte Anmeldemöglichkeit nahmen in diesem Jahr „nur“ knapp 110 Linux-Fans am LUG Camp 2007 teil. Diese konnten am Donnerstag dann auch gleich die diesjährige Location bewundern: Die LUGS hatte für das Camp ein – natürlich und glücklicherweise nicht geflutetes – Trockendock einer Werft organisiert. Das war dann tatsächlich etwas ganz Aussergewönhliches und hatte trotz sehr viel Beton irgendwie echt Stil.

 




Das Trockendock der Werft in Interlaken



Bedingt durch das nass-kalte Wetter der Tage zuvor und durch das wirklich üble Wetter an diesem ersten Camp-Tag wurde es jedoch in dieser Halle allerdings weder richtig warm noch richtig trocken, die aktive Wasserkühlung durch den Fluss Aare, der direkt hinter einem ca. 1 Meter dicken Stahltor vorbei floss, sorgte ebenfalls dafür, dass die Temperaturen im Dock deutlich im Keller blieben. Tja, und da mittlerweile immer mehr LUG Camper mit Laptop statt mit einem „echten“ PC anreisen, konnte auch das permanente Hochjagen der CPU-Last durch Kernel kompilieren etc. leider recht wenig an den Temperaturen ändern.




Schuhe trocknen - mit Fön!

Da der für die Camper vorgesehen Zeltplatz darüberhinaus zwar nur 200 Meter Luftlinie aber dummerweise ca. 1 km Fussweb von der Halle entfernt und noch dazu – zumindest anfangs – eine echte Schlammwüste war, konnten und mussten die Teilnehmer einmal mehr beweisen, wie einfallsreich sie sind: Da wurde versucht, die vom Zeltaufbau völlig durchnässten Socken und Schuhe mittels Haarföhn zu trocknen und Schlafsäcke wurden statt ins Zelt über die Schultern gelegt, während man am Rechner sass.

 

Zum Glück war das Wetter aber nur am ersten Tag so bescheiden, ab Freitag war dann richtig viel Sonne angesagt und vieles spielte sich dann nicht mehr im Trockendock am PC sondern direkt vor der Halle statt, sicherlich auch weil viele der Teilnehmer sich von der Sonne erst einmal richtig durchwärmen lassen wollten.

 




Das "Allgäuer-Käs-Spatzen"-Kommando im Einsatz

Apropos Sonne: Die schien natürlich auch während der organisierten Ausflüge, die von den Schweizern dazu genutzt wurden, um der LUG Camp-Gemeinde die fantastische Landschaft des Berner Oberlandes näher zu bringen. Dieses Angebot wurde auch von sehr vielen Teilnehmern genutzt und als sie am Freitag dann von der mehrstündigen Bergwanderung zurückkamen, da hatten glücklicherweise einige Mitglieder der LUG Allgäu bereits Unmengen an Allgäuer Käsespätzle, liebevoll „Kässpatzen“ genannt, vorbereitet, die dann auch mit Heisshunger verschlungen wurden. Genau wie der beliebte "Plop" könnten sich diese Sattmacher zu einem absoluten Camp-Renner entwickeln!

 

Dass es aber auch bei diesem LUG Camp nicht nur Ausflüge und Kässpatzen gab, versteht sich von selbst: Natürlich war wieder ein - diesmal allerdings überschaubares – Vortragsprogramm, z. B. über den Vergleich von Virtualisierungssystemen oder auch über Kreativitätstechniken vorhanden und selbstverständlich gab es auch wieder die mitternächtlichen Karaoke-Einlagen, die sich in den letzten Jahren als fester Bestandteil der LUG Camps etabliert haben.

 

Schade ist es allerdings, dass man es, aus welchen Gründen auch immer, in diesem Jahr erstmalig nicht geschafft hat, alle Teilnehmer für ein Gruppenfoto zusammen zu rufen. Gerade mit dem herrlichen Alpenpanorama als Hintergrund wäre das sicherlich ein tolles Foto geworden. Aber die wenigen Organisatoren waren wohl zu überlastet, um sich auch darum noch zu kümmern. Und als der „harte Kern“ der LUG Camper bemerkt hatte, dass dieser Programmpunkt wohl übersehen worden war, da war es schon zu spät dafür, denn einige Teilnehmer mussten leider schon sehr früh wieder abreisen.


Fazit

Als Fazit kann festgestellt werden, dass auch das LUG Camp 2007 wieder eine Erfahrung war, die jeder von uns gerne gemacht hat und natürlich ging auch dieses LUG Camp wieder viel zu schnell zuende. Es zeigte sich aber auch ganz klar, dass zur Ausrichtung eines LUG Camps nicht nur eine brauchbare Location gehört, sondern auch eine LUG, die mit viel Engagement und reichlich Einsatz ihrer Mitglieder das Camp organisiert und durchführt.

 

Wenn aber wie in diesem Jahr geschehen, das Orgateam jedoch während des Camps von der eigenen LUG im Stich gelassen wird, dann kann dies zu einer Menge Problemen führen und das ist dann weder für die Teilnehmer noch für die Organisatoren angenehm.

 

Sei's drum: Wir Flensburger freuen uns bereits jetzt sehr darauf, dass wir im nächsten Jahr das LUG Camp ausrichten dürfen und das bereits zum dritten Mal. Hoffentlich sind dann alle, die in diesem Jahr mitgemacht haben, ebenfalls wieder mit von der Partie und noch mehr würden wir uns freuen, wenn dann auch wieder einige neue Teilnehmer und neue LUGs zum Kennenlernen dabei sind!

 


Die Location 2007

Natürlich wurde auch in diesem Jahr wieder ein Motiv-Bild zur LUG Camp-Location erstellt. Was bietet sich bei einem Trockendock besser an, als es einfach mal nass werden zu lassen ;)




Das "Trockendock" in Interlaken