1. Allgemeines

Linux kommt von Haus aus mit Perl und wird hier für zahlreiche Dinge eingesetzt. Als Ersatz für die Batch-Programmierung unter DOS/Windows stellt es nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung und ist die Installation wert.

 

Perl ist unter der sogenannten " Artistic License" erhältlich und wurde auf fast alle Systeme portiert die Nullen und Einsen verwenden.

 

Perl ist eine interpretierte Sprache, d.h. die Programmdatei wird vom Interpreter bei jedem Start eingelesen und ausgeführt. Perl übersetzt das Programm vor der ersten Ausführung in einen Bytecode und kann dadurch syntaktische Fehler vor dem eigentlichen Programmstart entdecken und die Ausführung ist etwas schneller.

 

Über die Module, zum eigenen Programm ladbare Programmbibliotheken, wird das Leben eines Perl-Prgrammierers sehr erleichtert. Auf CPAN - Comprehensive Perl Archive Network können die Module nach Name, Autor usw. durchsucht werden.

1.1 Programmform

Perl zwingt den Programmierer nicht zu einem gewissen Stil und man kann sehr unleserliche Programme schreiben. Jährlich findet der "Obfuscated Perl Coding Contest" statt, bei dem das unleserlichste, mit einer sinnvollen Funktion ausgestattete Programm prämiert wird.

 

Für den Anfang reicht es die folgenden Dinge einzuhalten:

<typolist>Einzelne Anweisungen in Perl müssen immer mit einem Semikolon abgeschlossen werden

Die Klammern um einen Block (if, for, while, foreach) sind zwingend nötig

Es gibt mehr als einen Weg das Problem zu lösen (Allgemeine Perl-Philosophie)

Ein Perl-Skript ist "korrekt", wenn es die Aufgabe erfüllt, bevor Ihr Boß sie feuert (Programming Perl)</typolist>

 

Perl ignoriert Zeilen deren erstes Zeichen ein Hash (#) ist. Formatierungen, d.h. Leerzeichen, Tabs und Newlines werden sowieso übergengen.

1.2 Start eines Perl-Skripts

Perl-Skripte unter UNIX/Linux beginnen in der Regel immer mit einer der folgenden Zeilen:

<typocode>

#!/usr/bin/perl

#!/usr/local/bin/perl

</typocode>

Damit die automatische Übergabe des Skripts an den Perl-Interpreter funktioniert müssen die Dateirechte ein gesetztes Execute-Flag enthalten.

 

Der Interpreter kann immer mit einer Skript-Datei als Argument aufgerufen werden.

<typocode>

perl ./myscript

</typocode>

Für DOS/Windows-Anwender ist dies der einzige Weg ein Skript auszuführen.